Accesskeys

Flüchtige organische Verbindungen (VOC)

15-jährige Messreihen an sechs Standorten im Kanton St.Gallen

Während 15 Jahren sind im Kanton St.Gallen an drei Hintergrundstandorten flüchtige organische Verbindungen (VOC)Aufklapp-PfeilVOC (flüchtige organische Verbindungen)Flüchtige organische Verbindungen (volatile organic compounds VOC) sind z.B. das Treibmittel Butan in Spraydosen, Aceton im Nagellack oder Benzol im Benzin. VOC gelangen durch Verdunstung von Treibstoffen oder Lösungsmittel in die Luft und sind wie die Stickoxide auch als Vorläufersubstanzen für die Bildung von Ozon und Schwebestaub (PM10) von Bedeutung.BenzolStickoxideOzonPM10 mit Passivsammlern regelmässig gemessen worden. An drei Strassenstandorten wurden VOC schon seit 1992 erfasst.

 

Die VOC‑Bestimmung umfasste die aromatischen Kohlenwasserstoffe Benzol, Toluol, Ethylbenzol und Xylole (BTEX). Diese zum Teil sehr giftigen Substanzen verursachen gesundheitliche Probleme. Benzol ist kanzerogen, weshalb dafür kein Grenzwert vorgeschrieben ist, sondern das Minimierungsgebot gilt. Das bedeutet, dass die freigesetzte Menge Benzol möglichst gering sein sollte.

Messergebnisse der kantonalen Messkampagnen

Bild vergrössern: Diagramm Benzolwerte

(klicken für Grossansicht)

Die VOC‑Immissionskonzentration sank in den Neunzigerjahren stetig. Ab dem Jahr 2000 stiegt die VOC‑Konzentration wieder leicht und sank dann nochmals. Seither stagniert die VOC‑Kon-zentration auf tiefem Niveau. Im Jahr 2009 sind die Konzentrationen gegenüber dem ersten Messjahr 1992, für Benzol auf 13 % der Ausgangskonzentration gesunken. Die Messwerte für Toluol sanken auf 18 %, für Ethylbenzol auf 17 % und für Xylole auf 19 %.

 

--> Messwerte BTEX

 

Im Jahr 2009 wurden die regelmässigen VOC-Messungen abgeschlossen. Zukünftig werden VOC nur noch bei konkreten Problemen oder Verdachtsfällen gemessen. Dafür wird ein neuer Messgeräte‑Typ verwendet (siehe Acontec Bericht). Mit diesem Passivsammlertyp wurde im abschliessenden Messjahr 2009 eine Vergleichsmessung durchgeführt.

Nationale VOC-Immissionsmessungen 1991 - 2014

In der gesamten Schweiz fand 2009 eine VOC Messkampagne statt. Dabei ist im Kanton St.Gallen an zwei Orten gemessen worden:

  • St.Gallen Blumenbergplatz
  • Rorschach

Die Daten der früheren Messungen von 1991/1992, 1996 und 2001 werden mit den aktuellen Werten von 2009 verglichen und die Entwicklung aufgezeigt.

Um die zeitliche Entwicklung weiter zu verfolgen wurden im Jahr 2014 die Messungen wiederholt.

Erfolgreiche Massnahmen im Vollzug zur Minderung der VOC

In den seit 1992 erhobenen Immissionsmesswerten widerspiegelt sich deutlich der Rückgang der VOC‑Emissionen um rund 70 % bis zum Jahr 2009. Die Minderung der Emissionen wurde durch zahlreiche Massnahmen des Bundes und der Kantone erreicht:

  • Seit Oktober 1986 werden neue Benzinautos nur noch mit Drei-Wege-Katalysator zugelassen. Der Katalysator setzt neben Stickoxiden und Kohlenmonoxid auch unverbrannte VOC zu Wasserdampf und CO2 um.
  • Seit Januar 2000 erhebt der Bund Lenkungsabgaben auf flüchtigen organischen Verbindungen (VOCV).
  • Seit Januar 2000 darf Benzin höchstens 1 Volumenprozent Benzol enthalten.
  • Die Druck‑ und Farbenindustrie reduziert die VOC‑Gehalte, indem sie weniger giftige Lösungsmittel verwendet oder diese sogar durch Wasser ersetzt.
  • Gerätebenzin für Rasenmäher, Motorsensen, Laubgebläsen, Kettensägen enthält nur sehr geringe Konzentrationen an aromatischen Kohlenwasserstoffen Benzol, Toluol, Ethylbenzol und Xylole .
  • Moderne Reinigungsmittel enthalten nur noch geringe Lösungsmittelzusätze oder sind VOC‑frei.

Servicespalte