Accesskeys

Unterstützung des AFU betreffend Massnahmen bei Korrosionsschutzarbeiten im Freien

Metallbrücke über Fluss

Korrosionsschutzarbeiten im Freien an Metall- oder Betonobjekten (z.B. Brücken, Übergängen, Masten, Geländern etc.) können Umweltprobleme verursachen. Alte Anstriche enthalten häufig Schwermetalle wie Blei, Chrom, Zink und Cadmium und polychlorierte Biphenyle (PCB), die sich nach dem Abtrag im Strahlschutt wiederfinden. Emissionen von Staub und Lösungsmitteln (VOC) in die Atmosphäre sowie Eintrag von Staub und problematischen Stoffen in Böden und Gewässer beim Entfernen von alten Farbanstrichen und korrodiertem Material müssen vermieden werden.

BleiAufklapp-PfeilBlei (Pb)Blei ist ein Schwermetall. Es lässt sich leicht verformen und kann auch in beliebige Form gegossen werden. Es kommt in chemischen Verbindungen als Bleisulfid (Bleiglanz) vor. Dieses Mineral ist auch die bedeutendste kommerzielle Quelle für die Gewinnung von Blei.  Es wird unter anderem verwendet als chemischer Energiespeicher in Bleiakkumulatoren, bei Energieabgabe Umwandlung von Blei und Bleidioxid in Bleisulfat. Als Tetraethylblei Pb(C2H5)4 diente es als Antiklopfmittel in Vergaserkraftstoffen. Als Bleioxid PbO wird es bei der Herstellung des Bleikristalls der Glasschmelze zugegeben.  Bei einmaliger Aufnahme von Blei oder Bleisalzen ist kaum eine Giftwirkung zu bemerken. Jedoch selbst Mengen von einem Milligramm pro Tag, über einen längeren Zeitraum eingenommen, werden im Körper gespeichert und erzeugen eine chronische Vergiftung, die sich in Kopfschmerzen, Müdigkeit, Abmagerung und Defekten der Blutbildung, des Nervensystems und der Muskulatur zeigt. Zusammengefasst: Störung der Biosynthese, Blutdruckanstieg, Nierenschäden, Fehl- und Frühgeburten, Schäden des Nervensystems, Hirnschäden, senkt den IQ, verminderte Fruchtbarkeit bei Männer durch Schädigung der Spermien, verminderte Lernfähigkeit und Verhaltensstörungen bei Kindern (Hyperaktivität usw.) CadmiumAufklapp-PfeilCadmium (Cd)Cadmium ist ein weiches, hämmerbares, duktiles, blauweisses Metall.Es wird unter anderem verwendet als Rostschutz für Eisenwerkstoffe, in Farben und als Schmiermittel in Scheibenbremsen, früher auch für Nickel-Cadmium-Akkus. Cadmium und seine Verbindungen sind hochgiftig und vermutlich krebserregend. Eingeatmeter cadmiumhaltiger Staub führt zu Schäden an Lunge, Leber und Niere. In Arbeitsbereichen, in denen mit erhitzten Cadmiumverbindungen (Lötplätze und Cadmierbäder) gearbeitet wird, ist für eine gute Durchlüftung oder Absaugung zu sorgen. ChromAufklapp-PfeilChrom (Cr)Chrom ist ein silberglänzendes, stahlgraues, korrosions- und anlaufbeständiges hartes Metall, das wegen der hohen Widerstandskraft vielfach zur Oberflächenbehandlung und zur Herstellung von rostfreien Eisenmetallen eingesetzt wird. Chrom wird als Chromit oder Chromeisenstein abgebaut und durch Reduktion mit Aluminium oder Silizium gewonnen. Im Urzustand ist es zäh, form- und schmiedbar. Chrom und Chromverbindungen werden unter anderem als Korrosionsschutzschicht durch Hartverchromung direkt auf Stahl, Gusseisen oder Kupfer aufgebracht. Auch Aluminium kann nach dem Aufbringen einer Zwischenschicht verchromt werden. Chromverbindungen werden unter anderem in Kühlsystemen als Korrosionsschutzmittel und in verschiedenen Formen in der Foto-, Grafik- und Textilindustrie sowie in Druckereien verwendet. Metallisches Chrom und Chrom(III)-Verbindungen sind gewöhnlich nicht gesundheitsschädigend. Oral aufgenommene Chrom(VI)-Verbindungen sind im Gegensatz dazu als äusserst giftig einzustufen (krebserregend). Die letale Dosis entspricht einem halben Teelöffel. Die meisten Chrom(VI)-Verbindungen verursachen Irritationen an Augen, Haut und Schleimhäuten. Chronischer Kontakt mit Chrom(VI)-Verbindungen kann bei unterlassener Behandlung zu bleibenden Augenschäden führen. PCBAufklapp-PfeilPCB (Polychlorierte Biphenile)Als Polychlorierte Biphenyle (PCB) wird eine Gruppe giftiger Substanzen bezeichnet, die bis in die 1980er Jahre vor allem in Transformatoren, elektrischen Kondensatoren, in Hydraulikanlagen, sowie als Weichmacher in Lacken, Dichtungsmassen und Kunststoffen verwendet wurde. PCBs zählen inzwischen zu den zwölf als "dirty dozen" bekannten organischen Giftstoffen, welche durch die Stockholmer Konvention vom 22. Mai 2001 weltweit verboten wurden. PCBs sind gelbliche, fast geruchlose Flüssigkeiten und gehören zur Gruppe der BAG-Chemikalien.  Polychlorierte Biphenyle sind thermisch und chemisch stabil, schwer entflammbar, elektrisch nicht leitend und superhydrophob. Sie werden biologisch kaum abgebaut. Nach einer Massenvergiftung mit PCB-verseuchten Lebensmitteln in 1968 Japan wurden PCBs 1978 zuerst in offenen Systemen und 1989 generell verboten. Seit Ende der Übergangsfrist 1999 müssen PCB-Altlasten gemeldet und als Sonderabfall entsorgt werden. Besondere Vorsicht ist hier bei alten Leuchtstoffröhren bzw. bei den Vorschaltgeräten in den Halterungen gegeben, bei denen PCB-haltige Kondensatoren eingesetzt wurden, die heute oft undicht sind. AltlastenSonderabfall VOCAufklapp-PfeilVOC (flüchtige organische Verbindungen)Flüchtige organische Verbindungen (volatile organic compounds VOC) sind z.B. das Treibmittel Butan in Spraydosen, Aceton im Nagellack oder Benzol im Benzin. VOC gelangen durch Verdunstung von Treibstoffen oder Lösungsmittel in die Luft und sind wie die Stickoxide auch als Vorläufersubstanzen für die Bildung von Ozon und Schwebestaub (PM10) von Bedeutung.BenzolStickoxideOzonPM10 ZinkAufklapp-PfeilZink (Zn)Zink ist ein chemisches Element. Es ist ein bläulich-weisses Metall und wird unter anderem zum Verzinken von Eisen und Stahlteilen sowie für Regenrinnen verwendet. Bekannteste Legierung ist Messing (30 bis 50 Prozent Zink, Rest Kupfer). Weit verbreitet ist auch Titanzink.  

 

Grösstenteils sind die politischen Gemeinden, Zweckverbände oder kantonale Stellen die Inhaber/Betreiber bzw. die Auftraggeber für die Sanierung entsprechender Stahl-, Beton- oder Eisenobjekte im Freien. Die Mitwirkung dieser Körperschaften im Vollzug ist besonders wichtig.

   

Detailaufgaben und Hinweise


A - Umweltschutz-Massnahmen

  • vollständige, dichte Einhausung des Objektes;
  • Abluftführung über geeignete Filtrationsanlage oder alternative Schutzvorkehrungen, welche nachweislich eine mindestens gleichwertige Emissionsminderung bewirken;
  • gesetzeskonformer Umgang und Entsorgung von Strahlschutt und Filterstaub (Strahlschutt muss wiederaufbereitet oder fachgerecht entsorgt werden, z.B. in einer Untertagedeponie).

 

B - Meldung von Sanierungsvorhaben (ab 50 m2 Fläche) an das AFU, Abteilung Betrieblicher Umweltschutz

  • Die Gemeinde meldet dem AFU eigene Vorhaben für Korrosionsschutzarbeiten im Freien (z.B. an Brücken, Übergängen, Masten, Geländern etc.) durch Einreichen der ausgefüllten Meldeformulare.

 

 

  • Die Gemeinde sorgt für die Meldung von Vorhaben Dritter für Korrosionsschutzarbeiten im Freien an das AFU, soweit sie davon Kenntnis hat; d.h. sie händigt die Meldeformulare an die Unternehmung aus und fordert zur Einreichung an das AFU auf.

 



 

Gerichts- und Verwaltungspraxis

Quelle Entscheid
  keine Entscheide bekannt


 

Literatur

Bund - BAFU

(Bestellmöglichkeit)

 

  • Oberflächenbehandlung an Objekten im Freien, Einreichen der Emissionserklärung; Mitteilung Nr. 9 des BUWAL zur Luftreinhalte-Verordnung (LRV), 1996
  • Richtlinie für die Entsorgung von Strahlschutt (in VSA-Dokumentation enthalten); BUWAL, Dezember 1994 inkl. Nachtrag vom April 1995

 

Weitere

 

  • Umweltschonender Oberflächenschutz im Freien; Dokumentation VSA-Fachtagung, 12. September 1995 in Bern (erhältlich beim VSA-Sekretariat, Strassburgstrasse 10, Postfach, 8026 Zürich)
  • Oberflächenschutz an Objekten im Freien (in VSA-Dokumentation enthalten); Empfehlung des Cercl'Air Nr. 14 vom 1. März 1996
  • Konzept für den Behörden-Vollzug im Bereich Korrosionsschutz (Auszug); Carbotech AG, Solothurn, 1. Oktober 1994
  • Umweltschutz-Massnahmen bei der Oberflächenbehandlung (Korrosionsschutz) an Objekten im Freien einschliesslich Gesetzes- und Verordnungsgrundlagen; Mitteilung der Kantone Zürich, Glarus und Graubünden, 1. Juni 1993

 


Servicespalte