Accesskeys

Bodenschutzmassnahmen in der Landwirtschaft

Raumplanung schützt fruchtbaren Boden quantitativ

Im Hinblick auf den unaufhaltsamen Bodenverlust durch die rege Bautätigkeit ist ein haushälterischer Umgang mit der verfügbaren Bodenfläche unabdingbar. Wichtige Ziele der kantonalen und nationalen Raumplanungs- und Bodenpolitik sind die Erhaltung der Bodenflächen zur Nahrungsmittelproduktion und die Erhaltung der natürlichen Funktionen des Bodens.Dabei wird den vorhandenen Flächen eine bestimmte Nutzungsart zugeordnet, was eine längerfristig abgestimmte Bodennutzung ermöglicht. Zusätzliche Ausscheidungen von Fruchtfolgeflächen sollen die zur Nahrungsmittelproduktion besonders geeigneten Böden schützen.

Verbleibende fruchtbare Böden qualitativ schützen

Um die Bodenfruchtbarkeit zu erhalten und zu verbessern, sind gemäss kantonalem Bodenschutzkonzept sowohl in der Bau-, Land- und Forstwirtschaft als auch bei Sport- und Outdoor-Aktivitäten bodenschonende Verfahren anzuwenden.

Schonende Bodenbearbeitung schützt vor Bodenverdichtung

Bodenverdichtungen lassen sich bei überlegter Anwendung von geeigneten Maschinen und Geräten und bei nachhaltigen Anbauverfahren weitgehend vermeiden. Der standortgerechten und bodenschonenden landwirtschaftlichen Nutzung kommt dabei eine grosse Bedeutung zu (z.B. Ackerbau nur auf geeigneten Böden, schwere Maschinen nur mit breiten Reifen, maximale Rad- und Achslasten beachten).

Angepasste Bewirtschaftung vermeidet Bodenerosion

Die Bodenerosion lässt sich am besten durch eine dem Standort angepasste Bewirtschaftung vermeiden. Eine ausgewogene Fruchtfolge, die gezielte Anwendung von Direkt- oder Streifenfrässaat, der Einsatz bodenschonender Maschinen und Geräte oder ein kluges Weidemanagement können viel zur Erhaltung der Ressource «Boden» beitragen.
 

Gemäss eidgenössischer Sömmerungsbeitragsverordnung (SöBV) müssen auch Sömmerungs-, Hirten- und Gemeinschaftsweidebetriebe bodenschonend bewirtschaftet werden. Hilfreiche Informationen diesbezüglich liefert das AGRIDEA-Merkblatt «Bodenerosion im Sömmerungsgebiet».

Nützliche Praxishilfen

Der Kanton St.Gallen unterstützte in den Jahren 2000 bis 2010 das Projekt «Von Bauern für Bauern» zur Verbreitung von bodenschonenden Anbaumethoden. Die dabei entstandene DVD stellt Bauernfamilien vor, welche in den Bereichen Futterbau, Ackerbau und Weinbau erfolgreich bodenschonende Massnahmen betreiben. Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten der DVD unter www.vonbauernfuerbauern.ch
 

Digitale Bodenkarten sind ein weiteres Hilfsmittel für bodenschonende Bearbeitung in der Landwirtschaft. Damit können die Eigenschaften der Böden (Bodenart) im Internet abgerufen werden.

Geoportal – Bodenkarte: www.geoportal.sg.ch
 

Zur Beurteilung des Bodenverdichtungsrisikos beim Einsatz von landwirtschaftlichen Fahrzeugen stellt das Bundesamt für Landwirtschaft BLW zudem ein Simulationsmodell online zur Verfügung: www.terranimo.ch/

Servicespalte