Accesskeys

Bodenschutzmassnahmen Bauarbeiten

Umgang mit Boden bei Bauarbeiten gesetzlich geregelt

Die eidgenössische Verordnung über Belastungen des Bodens VBBo (SR 814.12) enthält Vorschriften über die Vermeidung von Bodenverdichtung beim Bauen. Der Vollzug dieser Vorschriften obliegt der politischen Gemeinde. Massnahmen zur Vermeidung von Bodenverdichtungen beim Bauen sind in der Regel im Baubewilligungsverfahren anzuordnen.

Grundregeln für wirksamen Bodenschutz

Grundsätzlich gilt: Wo immer möglich soll bei Bauarbeiten der Boden nicht abhumusiert werden. Zudem sind während aller Bauphasen wichtige Grundregeln zur Vermeidung von Bodenschäden zu beachten:

  • Vor dem Abtragen:      
    Massnahmen zum Bodenschutz bereits in der Planungsphase einleiten. Bodenfeuchte überwachen und Arbeitsprogramm entsprechend anpassen.

  • Abtragen:                                
    Nur bei trockenen Verhältnissen arbeiten. Boden nur im Baubereich abtragen. Bodenschonende Maschinen und optimale Verfahren einsetzen. Unterboden nicht befahren. Gezielter Einsatz von Baggermatratzen.

  • Zwischenlagern:           
    Korrekte Zwischenlagerung von Aushubmaterial. Oberboden und Unterboden getrennt lagern. Zwischenlager begrünen und pflegen.

  • Rekultivieren:                          
    Unterboden nicht als Hinterfüllung verwenden. Bodenaufbau korrekt durchführen. Bodenschonende Maschinen und optimale Verfahren einsetzen. Neu angelegten Boden nicht befahren. Boden rasch begrünen. Entwässerung gewährleisten. Gezielter Einsatz von Baggermatratzen.

Bodenschutzfachstellen der Kantone und des Bundes haben dazu hilfreiche Merkblätter verfasst:
PDF-Datei Vor dem Abtragen (490 kB, PDF)    
PDF-Datei Abtragen (643 kB, PDF)    
PDF-Datei Zwischenlagern (67 kB, PDF)    
PDF-Datei Rekultivieren (72 kB, PDF)    

Servicespalte