Accesskeys

103 Grundwassererhebungen

Auszug aus der Gewässerschutzkarte

Für die Planung von Bauten und Anlagen im Bereich nutzbarer Grund- und Quellwasservorkommen sowie im Einzugsgebiet von Trinkwasserfassungen sind besondere Abklärungen zu treffen. In Grundwasserschutzzonen und -arealen (Zonen S) gelten zusätzliche Anforderungen.

 

Anhand der Gewässerschutzkarte und der Grundwasserkarte ist eine erste Beurteilung des Vorhabens vorzunehmen.


Reichen die Kartengrundlagen und die örtlichen Kenntnisse über die Untergrundverhältnisse für die Beurteilung nicht aus, sind unter Beizug eines geologischen Büros und im Einvernehmen mit dem AFU zusätzliche hydrogeologische Untersuchungen (z.B. Sondierbohrungen, Baggerschlitze) durchzuführen.

Gewässerschutzkarte

Zum Schutz des Grundwassers ist bei jedem Bauvorhaben und jeder Planung die Gewässerschutzkarte zu konsultieren. Dazu kann der nachfolgende Direktaufruf Gewässerschutzkarte verwendet werden.

 

Die Gewässerschutzkarte enthält alle der Behörde bekannten (ohne Anspruch auf Vollständigkeit, insbesondere bezüglich privater Fassungen), im öffentlichen Interesse liegenden Grund- und Quellwasserfassungen, die rechtskräftigen und die zur Ausscheidung vorgesehenen (provisorischen) Grundwasserschutzzonen und -areale sowie die Einteilung des Kantonsgebietes in die Gewässerschutzbereiche.

Grundwasserkarte

Die Grundwasserkarte enthält eine Vielfalt an Informationen über die Grundwasservorkommen im Kanton St.Gallen. Sie zeigt die Lage und Mächtigkeit der Lockergesteins Grundwasserleiter Aufklapp-PfeilGrundwasserleiterTeil des Aquifers (geologischer Körper, der geeignet ist, Grundwasser aufzunehmen und weiterzuleiten), der beim höchstmöglichen Grundwasserspiegel wassergesättigt ist.Aquiferund enthält Angaben über einen allfälligen Stockwerkaufbau, über das Vorhandensein von schlecht durchlässigen Deckschichten sowie über sauerstoffarme Grundwasserverhältnisse. Von Bedeutung sind weiter hydrologische Angaben wie die IsohypsenAufklapp-PfeilIsohypseHöhenlinien, auch Isohypsen oder Höhenschichtlinien genannt, werden in Karten benutzt, um in der ebenen Abbildung des Geländes die Höheninformationen darzustellen. Hierzu werden in regelmässigen Intervallen (Äquidistanz) alle Punkte gleicher Höhe durch eine Kurve verbunden.  In Gewässern werden die Isohypsen als Tiefenlinien bezeichnet. Sie geben die Reliefoberfläche des Meeres- oder Seegrundes wieder. bei mittlerem Grundwasserstand. Die Grundwasserkarte enthält Informationen über die Fliessrichtung des Grundwassers und vermittelt, ob ein Oberflächengewässer ins Grundwasser infiltriert oder als VorfluterAufklapp-PfeilVorfluterAls Vorfluter wird ein Gewässer bezeichnet, in das eine (bewilligte) Einleitung von Wässern (Abwasser, Drainagewasser) erfolgen kann. Natürliche Vorfluter sind offene Fliessgewässer, welche Wasser aus anderen Gewässern, aus Grundwasserkörpern oder aus Abflusssystemen aufnehmen. wirkt. Angaben zu Wasserfassungen und technischen Anlagen vervollständigen den Karteninhalt.

Weitere Informationen

Servicespalte